Teebaumöl gegen Feigwarzen, das natürliche Hausmittel

Bei Feigwarzen handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die hauptsächlich im Genital- und Analbereich auftritt. Die Behandlung von Feigwarzen mit Teebaumöl gilt als äußerst vielversprechend und wirksam. Das liegt an der Eigenschaft des Teebaumöls, Viren eliminieren zu können.

 

teebaumöl baders

Meine Empfehlung:

30ml Teebaumöl von “BADERs”

✓  100% reines, pflanzliches Öl aus Melaleuca Alternifolia

in Apothekenqualität zum aktuellen Sonderpreis!

>> auf Amazon ansehen

 

 

Teebaumöl wird per Wasserdampfdestillation aus den Blättern und Zweigen des australischen Teebaums (Melaleuca alternifolia) gewonnen und wird aufgrund seiner ausgezeichneten Wirksamkeit bei einer Vielzahl von Beschwerdebildern erfolgreich eingesetzt. Unter anderem hilft Teebaumöl gegen Feigwarzen, die sich im Genitalbereich zeigen.

Es zählt bei der Bekämpfung von Feigwarzen zu den alten Hausmitteln, deren Wirksamkeit zwar nicht medizinisch belegt ist, doch da genügend Erfahrungswerte bezüglich der Heilkraft existieren, ist dies Grund genug, sich die Wirksamkeit von Teebaumöl bezüglich Feigwarzen etwas näher anzuschauen.

Was sind Feigwarzen und wo treten sie auf?

Feigwarzen (Condylomata accuminata oder kurz Kondylome) bezeichnen eine Viruserkrankung, die hauptsächlich sexuell aktive Menschen in der Altersgruppe der 20-25jährigen betrifft. Ursächlich für das Auftreten von Feigwarzen sind die humanen Papillomaviren, kurz als HPV betitelt. Feigwarzen gehören neben Herpes genitalis und Clamydien zu den am häufigsten auftretenden Geschlechtskrankheiten überhaupt.

Dabei handelt es sich um hochansteckende Viren, die vorwiegend beim ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen werden. Doch nicht jeder Träger des Virus zeigt auch Symptome. So schätzen Experten, dass rund 14 Prozent der Bevölkerung das Virus in sich tragen, ohne dass es sich jemals mit Symptomen äußert. Dennoch können diese Träger beim Geschlechtsverkehr den Partner anstecken.

Feigwarzen werden oft gar nicht bemerkt, da sie vollkommen schmerzfrei wuchern. Zu Beginn zeigen sich kleine, stecknadelgroße Knötchen im Genital- oder Analbereich. Die Farbe variiert von weißlich über grau bis hin zu einem bräunlichen Farbton. Ohne Behandlung können aus den einzelnen kleinen Knötchen beetartige Gebilde wachsen. In schweren Fällen finden sich Feigwarzen nicht nur an den äußeren Geschlechtsteilen, sondern sie breiten sich im Rektum beziehungsweise in der Vagina aus. Es kommt zwar sehr selten vor, aber auch die Harnröhre, der Enddarm, Analkanal oder der Gebärmutterhals kommen als Infektionsherd infrage. Bevor zu Hausmitteln wie Teebaumöl gegriffen wird, sollte ein Facharzt die gesicherte Diagnose „Feigwarzen“ stellen. Eine Selbstbehandlung mit Teebaumöl sollte immer nur in Absprache mit einem Arzt erfolgen, wobei viele Ärzte zu einer Behandlung mit Teebaumöl anraten.

Übertragung und Ansteckung

Feigwarzen sind hochansteckend. Es reicht ein einmaliger direkter Hautkontakt, um eine Übertragung in Gang zu setzen. Üblicherweise werden die Viren beim Geschlechtsverkehr übertragen. Auch die gemeinsame Nutzung von Sexspielzeug oder Handtüchern kann zu einer Kontakt- und Schmierinfektion und somit zu einer Übertragung von Feigwarzen führen.

Damit sich nach einer Übertragung der Viren auch tatsächlich Feigwarzen bilden, müssen noch andere Faktoren gegeben sein. Dazu zählen etwa ein angeschlagenes Immunsystem oder winzige Risse oder Verletzungen der Haut oder Schleimhaut, die so minimal sein können, dass sie nicht bemerkt werden.

So hilft Teebaumöl natürlich bei Feigwarzen

Der HPV-Virus, der ursächlich für Feigwarzen ist, kann medizinisch gesehen aus heutiger Sicht nicht restlos beseitigt werden. Das ist der Grund, warum Feigwarzen nach einer medizinischen beziehungsweise chirurgischen Behandlung in 20 bis 70 Prozent aller Fälle spätestens nach sechs Monaten wieder auftauchen.

Mit der Kraft des Teebaumes gegen die unangenehme Genitalprobleme

Die Erfahrungen mit Teebaumöl weisen indes in die Richtung, dass die Feigwarzen dauerhaft verschwinden. Teebaumöl enthält eine Vielzahl von Stoffen, unter anderem Terpinen-4-ol, das zu den sekundären Pflanzenstoffen gehört. Der Wirkstoff Terpinen-4-ol hat eine starke Wirkung gegen Bakterien, Pilze und Viren. Er tötet Bakterien beziehungsweise Viren ab oder vermindert zumindest ihr Wachstum. Um eine Wirkung gegen Feigwarzen zu erzielen, sollte der Anteil an Terpinen-4-ol im Teebaumöl bei mindestens 30 Prozent liegen, nur dann kann man sich relativ sicher sein, ein hochwertiges und reines Teebaumöl zu verwenden.

Die richtige Behandlung der Feigwarzen

Bevor Feigwarzen mit Teebaumöl behandelt werden, sollte dieses Vorgehen mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Zumal auch nur ein Mediziner die gesicherte Diagnose stellen kann.

Da Teebaumöl ein pflanzliches Mittel von ausgeprägter Stärke ist, kann es natürlich bei manchen Betroffenen Irritationen oder allergische Reaktionen auslösen. Deswegen sollte vorab die Verträglichkeit an einer gesunden, unauffälligen Hautstelle überprüft werden. Lassen sich keine Reaktionen wie eine starke Rötung oder Juckreiz ausmachen, kann die Behandlung mit Teebaumöl gegen Feigwarzen begonnen werden.

Die äußere Anwendung

Bei Teebaumöl gilt der Grundsatz: Weniger ist mehr. Zwei- bis dreimal täglich wird das Teebaumöl mittels eines Wattestäbchen auf die Feigwarze aufgetragen. Dabei genügen je nach Größe der Feigwarze ein bis zwei Tropfen. Teebaumöl hat eine stark austrocknende Wirkung, deswegen sollte die Tinktur auch wirklich nur auf die erkrankten Hautstellen aufgebracht werden.

Die Erfahrungen der Patienten bezüglich der Dosierung sind unterschiedlich. Während viele gute Erfahrung mit unverdünntem Teebaumöl machten, gibt es auch genügend Betroffene, die das Pflanzenöl verdünnt mit Wasser angewendet haben und ebenfalls Erfolge erzielen konnten. Wie bei fast allen Pflanzenprodukten kann keine pauschale Aussage getroffen werden, ob eine verdünnte oder unverdünnte Anwendung ratsam ist. Hier hilft es nur, selbst die richtige Dosierung auszuprobieren.

Verwendung einer Teebaumöl Creme

Empfindliche Patienten können von der Wirksamkeit des Teebaumöls profitieren, indem sie einige Tropfen in eine Creme einbringen und diese dann auftragen. Die Wirkstoffe des Teebaumöls kommen dabei genauso gut zum Tragen wie bei der separierten Anwendung. Als Faustregel werden 7 Tropfen für 100 ml gerechnet. In Absprache mit dem behandelnden Arzt kann Teebaumöl in die speziell für Feigwarzen verschriebene Creme eingebracht werden. Allerdings sollte dieses Vorgehen wirklich vorab mit dem Arzt abgesprochen werden, um keine unerwünschten Reaktionen zu erhalten.

Die innere Anwendung mit einem Teebaumöl Tampon

Nachdem der Gynäkologe bestätigte, dass es sich um Feigwarzen handelt, kann neben der schulmedizinischen Behandlung zusätzlich eine Eigentherapie mit Teebaumöl erfolgen. Diese Kombination ist äußerst erfolgsversprechend und wirksam, da Teebaumöl nicht nur die Symptome bekämpft, sondern das Übel an der Wurzel packt.

Im Falle einer Infektion, die die inneren Geschlechtsorgane betrifft, kann ein Tampon mit zwei Tropfen Teebaumöl beträufelt werden und dieser verbleibt über Nacht in der Scheide. Dieser Vorgang kann beliebig lange wiederholt werden, sofern sich keine Beschwerden zeigen. Ungewöhnlicher Juckreiz oder sonstige Auffälligkeiten führen natürlich zum sofortigen Abbruch der Behandlung mit Teebaumöl. Eine Kontrolluntersuchung beim Frauenarzt sollte deutlich machen, ob die Eigentherapie anschlägt.

Hilfreiche Erfahrungen

 

teebaumöl baders

Meine Empfehlung:

30ml Teebaumöl von “BADERs”

✓  100% reines, pflanzliches Öl aus Melaleuca Alternifolia

in Apothekenqualität zum aktuellen Sonderpreis!

>> auf Amazon ansehen

 

 

Zahlreiche Erfahrungen sind von positiver Resonanz geprägt. Teebaumöl gegen Feigwarzen in der Schwangerschaft ist meist ebenso von Erfolg gekrönt wie Teebaumöl gegen große Feigwarzen. Wichtig ist nur der bedachte Umgang mit Teebaumöl. Es ist und bleibt ein stark wirksames Pflanzenöl. Viele Anwender nutzen die Maxime, je mehr Wirkstoff auf die Feigwarze, umso schneller verschwindet sie. Genau das ist aber der falsche Ansatz.

Die Erfahrungen mit Teebaumöl zeigen, dass es zwar seine Zeit braucht, bis eine Wirkung erkennbar ist, aber die Heilwirkung dafür anhält. Ganz im Gegensatz zu einem operativen Eingriff beziehungsweise einer Laserbehandlung, denn danach kommen Feigwarzen nur allzu gerne wieder. Als Fazit bleibt die Empfehlung, den Feigwarzen mit Teebaumöl den Kampf anzusagen. Zu viele Betroffene machten die wunderbare Erfahrung, wie sich die Feigwarzen innerhalb weniger Wochen zurückbildeten, als dass sich dies ignorieren ließe.

 

Alle Informationen auf dieser Seite dienen dem Leser als lediglich allgemeinen Überblick und Orientierungshilfe. Die Informationen ersetzen keine Beratung oder Behandlung eines Arztes, welcher auf die individuellen Gegebenheiten eingehen kann. Sollten Sie unter gesundheitlichen Problemen leiden kontaktieren Sie bitte einen Arzt um eine professionelle Heilung gewährleisten zu können. Wir übernehmen keine Haftung für die Korrektheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.

Bevor Du gehst..

.. ein kleiner Tipp von mir:

Mein Lieblings-Teebaumöl ist gerade zum reduzierten Preis auf Amazon verfügbar!